Autor: , EVD

Promovideo

Seit heute gibt es unter diesem Link das aktuelle Promovideo für Short Track in Dresden. Hier können sich alle Interessierten und auch kleine Neueinsteiger einen Eindruck von der Sportart und vom Training verschaffen.
Vielleicht entdeckt sich der eine oder andere ja wieder…

36 Grad und noch heißer…

Außentemperatur 38 Grad – es war unheimlich heiß . Das Fotoshooting fand nicht auf dem Eis sondern im Garten stand. Durch den Nebel war es auch ziemlich stickig. Trotzdem gab es eine gute Stimmung. Es waren noch andere Sportler vom Fußball, Eishockey und Eiskunstlauf dabei. Es hat viel Spaß gemacht für die Fotos zu posieren und hinterher die Ergebnisse zu sehen.
[Lenja]

Fotoshooting mit Igor Semechin und Thomas Röher.

Trockenübungen

Gleichgewicht und Balance – gar nicht so einfach

Es braucht nicht immer Eis um die Koordination und das Gleichgewicht zu schulen – Impressionen aus dem Bambini-Training.

3000€ Soforthilfe von Porsche

Der EVD freut sich über finanzielle Unterstützung durch die Porsche AG. Insgesamt werden 339.000€ an 113 Vereine in Baden-Württemberg und Sachsen ausgezahlt, den beiden Bundesländern mit Hauptstandorten.
Die Soforthilfe ist ein spezielles Förderprogramm in Zeiten der Corona-Pandemie um sowohl Breiten- als auch Leistungssport zu fördern. Die unterstützten Vereine sind besonders im Bereich Jugendarbeit, Integration oder Inklusion aktiv. Bei der Auswahl durch die beiden Landessportbünde wurde zudem positiv bewertet, dass die Vereine ihrem Sportnachwuchs in der Pandemie alternative Angebote unterbreiten.

Weitere Informationen: Sportbuzzer

Medaillen und vordere Plätze bei der EM 2021

Am vergangenen Wochenende lieferten sich 139 Sportler aus 26 europäischen Ländern in der Hala Olivia Arena in Gdansk einen der wenigen Wettkämpfe dieser Saison unter Einhaltung der ISU – Coronaregeln mit entsprechender Abschottung und regelmäßigen Tests.

Das Wochenende verlief für die deutschen Sportler recht erfolgreich. Herzlichen Glückwunsch an Anna Seidel zur Bronze-Medaille auf 1.000m, Silber auf 1.500m und auch noch Silber in der Gesamtwertung. 
Somit konnte Anna drei Medaillen an diesem Wochenende gewinnen. 

Die Damen-Staffel mit Lisa Eckstein, Katharina Gärtner, Gina Jacobs und Anna Seidel (alle Eislauf-Verein Dresden) erreichte Platz 5 und der Herren-Staffel  mit Ben Jung, Tobias Pietsch, Christoph Schubert (alle Eislauf-Verein Dresden), Luca Löffler (EC Obertsdorf) und Adrian Lüdtke (ESV Turbine Rostock) können wir zu Platz 6 gratulieren

Christoph Schubert: An sich war der Wettkampf für mich ok. Ich konnte nicht mein volles Leistungspotenzial zeigen, aber jetzt wird sich erstmal auf die WM konzentriert. Im Großen und Ganzen war der Wettkampf gut organisiert und ich fühlte mich sicher mit der momentanen Corona-Situation. Ich habe gemerkt, dass ich erstmal wieder in den Wettkampf – Alltag reinkommen muss, aber ich weiß, wo ich jetzt stehe und kann mich auf meine Schwächen konzentrieren.

Lisa Eckstein: Ich bin allgemein zufrieden mit der Staffel. Wir haben uns gut vorbereitet und das konnte man auch sehen. Es hat sich gezeigt, dass wir nicht zu weit weg von den Besten sind. Ich konnte viel mehr Erfahrungen sammeln, bin auch viel selbstbewusster an die Läufe herangegangen und ich freue mich schon auf die nächsten Wettkämpfe.

EM 2021 Gdansk – Stimmen unserer Sportler

Ein kleiner Lichtblick in der Pandemie ist die am Wochenende vom 22.-24.01. stattfindende Short Track – EM im polnischen Gdansk. Ein paar Eindrücke und die Stimmung unserer Sportler vor Ort:

Robert Becker (Techniker und ehemaliger Weltcupstarter des EVD):
Die Vorbereitung auf die EM lief sehr gut. Bisher gab es keine Probleme. Auch organisatorisch gab es, trotz der Einschränkung, bisher nichts zu meckern. Ich bin gespannt aufs Wochenende und freue mich endlich wieder Rennen sehen zu können.

Tobias Pietsch:
Uns geht es hier allen gut. Die Situation, dass wir in einer Bubble leben, die wir nicht verlassen dürfen ist eigentlich auch erträglich. Nach unserer Ankunft am Sonntag mussten wir auf direktem Weg auf unsere Hotelzimmer gehen. Dort wurde dann ein Coronatest gemacht und bis das Ergebnis da war, durfte man das Zimmer nicht verlassen.
Insgesamt wird sich allerdings gut um uns gekümmert. Wir bekommen jeden Tag alle 3 Mahlzeiten direkt aufs Zimmer geliefert und alle Teams werden einzeln mit einem Shuttlebusse zur Eishalle gefahren. Da wir uns in der Eishalle und dem Hotel jetzt frei bewegen können, natürlich nur mit einer Schutzmaske, merkt man eigentlich gar keine größeren Einschränkungen mehr.
Die Stimmung im Team ist auch gut. Ich denke alle freuen sich, nach so langer Wettkampfabstinenz endlich wieder an den Start gehen zu dürfen. Da wir gerade unser letztes Training vor dem morgigen Wettkampfstart beendet haben, heißt es jetzt erstmal noch ausruhen, bevor es dann morgen los gehen kann.Ich persönlich bin sehr auf die EM gespannt. Gerade durch eine so lange Wettkampfpause ist es immer schwierig sich selbst und die anderen Läufer in ihrer Leistung einzuschätzen. Das macht es natürlich nur noch spannender.  Was ich allerdings jetzt schon sagen kann ist, dass unsere Einzelläufer und unsere beiden Staffelteams auf jeden Fall ihr Bestes geben werden. Ziel ist es, zu zeigen, wofür wir in dem doch sehr schwierigen Jahr 2020 trainiert haben.

Gina Jacobs:
Die Stimmung im Team ist trotz der Bubble echt super, ich glaube alle sind einfach mal froh rauszukommen aus Dresden und nicht jeden Tag dieselbe Routine zu haben. Training lief die letzten Tage ganz gut. Man musste sich erstmal an anderes Eis gewöhnen, weil man ja 1 Jahr lang auf derselben Eisfläche trainiert hat aber die Anpassung ging recht schnell und jetzt bin ich auch bereit und freu mich auf den Wettkampf.

Anna Seidel:
Die Vorbereitungen liefen trotz Bubble und den ganzen neuen Maßnahmen echt super und ich konnte sogar in den Trainings noch einmal Bestleistungen laufen. Ich fühle mich also wirklich bereit und freue mich extrem endlich wieder Rennen zu laufen! Heute stand noch der letzte PCR-Test an und dann sollte nichts mehr im Weg stehen. Die Stimmung im Team ist auch super, wir haben viel Spaß und machen aufgrund der Bubble auch viel neben dem Eis zusammen. Dass man diese Saison noch keinen Vergleich mit der Konkurrenz hatte, nimmt etwas Druck und natürlich bin ich schon etwas aufgeregt, aber die Freude überwiegt gerade noch. Ich habe ein gutes Mindset und bin ready to rock.

Anna Katharina Gärtner:
Die Woche vor der EM hat uns deutlich gezeigt, dass wir bereit sind. Adrian und Anna sind Spitzenzeiten gelaufen. Beim Training auf dem Eis mit dem polnischen Team konnten wir uns bereits beweisen und auch Stuart ist sehr zufrieden mit uns. Die Stimmung im Team ist gut, wir haben Spaß und kommen auch mit den Reglements zurecht. Das heißt, wir dürfen zwar nicht das Hotel verlassen, außer für Training, aber wir beschäftigen uns alle auf dem Zimmer und bekommen auch unser Essen an die Tür geliefert. Ich bin guter Dinge und bin gespannt auf die Läufe, vor allem um zu sehen, wo wir stehen und ich freue mich auf unsere Staffel. 

Neue T-Shirts

Als das Training noch möglich war, erhielten unsere Sportler alle eine kleine Weihnachtsüberraschung.

Vielen Dank an dieser Stelle an alle Spender, die diese Aktion finanziell unterstützt haben:-) 

Ob wir in dieser Saison nochmal aufs Eis dürfen ist weiterhin fraglich. 

Wir wünschen allen gutes Durchhaltevermögen und bleibt vor allem gesund, damit wir dann wieder zusammen ohne gesundheitliche Einschränkungen trainieren können. 

Team Peking 2022

Im Oktober wurden insgesamt 36 sächsische Top-Athleten vom Landessportbund Sachsen in das „Team Peking“ aufgenommen, die sich mit realistischen Chancen intensiv auf die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 2022 vorbereiten.
Von unserem Verein wurden Anna Seidel, Bianca Walter, Christoph Schubert, Tobias Pietzsch und Ben Yanghun Jung nominiert. Wir gratulieren und sind stolz auf euch! Nur von den Vereinen BSC Sachsen Oberbärenburg und WSC Erzgebirge Oberwiesenthal wurden mehr Sportler berufen.

Mehr Informationen gibt es hier: https://www.sport-fuer-sachsen.de/leistungssport/team-peking/